Wasser: Oberflächengewässer

Gewässerkundliches Flächenverzeichnis Hessen

Einführung

Daten aus dem Umweltbereich fallen in unterschiedlicher räumlicher Verteilung und Dichte an. Für den Bereich der Fließgewässer müssen diese Daten den oberirdischen Einzugsgebieten bzw. Teileinzugsgebieten und den Fließgewässern bzw. ihren Abschnitten zugeordnet werden können.

Flussgebiete

Das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland ist aus hydrologischer Sicht in 6 Stromgebiete und die Küstengebiete aufgeteilt und wird durch Zahlen gekennzeichnet.

Die Länderarbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA) hat 1970 die "Richtlinie für Gebietsbezeichnungen" beschlossen, die 1993 aktualisiert und fortgeschrieben wurde. Für Hessen hat das HLUG das "Gewässerkundliche Flächenverzeichnis Land Hessen" fortgeschrieben und in digitaler Form (siehe Karte) aufbereitet.

Die Bezeichnung der Gebiete erfolgt mittels Gebietskennzahlen. Sie ermöglichen eine Zuordnung von Objekten und Daten zu diesen Einzugsgebieten.

Die großen Stromgebiete Deutschlands erhalten die Kennziffern 1 bis 6. Dem Rhein wird die Kennziffer 2 zugeordnet. Innerhalb der Stromgebiete werden die jeweiligen Nebengewässer bzw. ihre Einzugsgebiete weiter unterteilt. So erhält das Maingebiet die Kennziffer 24, die Nidda als Nebenfluss des Mains die Kennziffer 248, die Nidder als Nebenfluss der Nidda die Kennziffer 2486. Die Nebengewässer der Nidder bzw. ihre Teilgebietsflächen werden analog weiter unterteilt. Diese Ordnung ist Voraussetzung für die Erfassung und Darstellung der Größen der Gewässereinzugsgebiete von den kleinsten Bächen bis hin zum gesamten Flussgebiet.

Die Festlegung der Wasserscheiden der oberirdischen Einzugsgebiete erfolgt auf der Grundlage der Geländemorphologie bzw. der Vorfluterverhältnisse. Die Teileinzugsgebiete werden dabei durch die Wasserscheiden begrenzt, die von den Mündungen der einmündenden, durch gerade Ziffern gekennzeichneten Fließgewässern ausgehen.

Flussgebiete in Hessen

Das Land Hessen mit einer Fläche von rund 21100 kmē entwässert ausschließlich in die zwei Stromgebiete Rhein (Kennziffer 2, etwa 57 % der Landesfläche) und Weser (Kennziffer 4, etwa 43 % der Landesfläche). Die starke morphologische Differenzierung des Oberflächenreliefs äußert sich in einem weitverzweigten Gewässernetz in Hessen.

Im Stromgebiet des Rheins ist der Main (hessischer Anteil ca. 5100 kmē) mit seinen größeren Nebenflüssen Mümling, Gersprenz, Kinzig und Nidda der wichtigste Zufluss. Rund 1900 kmē entwässern unmittelbar in den Rhein, einige kleinere Nebengewässer in Südhessen (rund 280 kmē) in den Neckar. Der hessische Anteil am Flussgebiet der Lahn (Kennziffer 258) beträgt rund 4800 kmē.

Im Wesereinzugsgebiet liegen rund 6200 kmē des Niederschlagsgebiets der Fulda mit dem bedeutendsten Nebengewässer Eder auf hessischem Gebiet und haben somit einen Anteil von etwa 90 % am Gesamteinzugsgebiet der Fulda. Die hessischen Anteile am Werragebiet und am Diemel/Oberwesergebiet liegen jeweils bei rund 1400 kmē.

Flächenverzeichnis

Die einzelnen hessischen Flussgebiete sind in Teilgebiete bis zu einer mittleren Größe von 4 bis 5 kmē unterteilt und mit einer entsprechenden Kennziffer versehen. In einem Textteil bzw. in einer Datenbank sind die Teilgebiete mit ihren Gebietsflächen hierarchisch aufgeführt und können je nach Fragestellung einzeln oder bis zu einem betreffenden Gewässerabschnitt aufsummiert entnommen werden:

Tab. 1: Auszug aus dem Flächenverzeichnis

Gebietskennziffer

Lage

Gewässer,
Gebietsbezeichnung

AEo (kmē)

Flächenanteil
Hessen

Teileinzugsgebiet

Gesamteinzugsgebiet

 

 

 

 

 

 

258

re

Lahn

4800,00

5926,26

5926,26

 

 

von der Quelle

 

 

 

 

 

bis Mündung in den Rhein

 

 

 

2581

bs

Lahn

497,06

651,06

651,06

 

 

Von der Quelle

 

 

 

 

 

bis oberhalb Mündung Ohm

 

 

 

*          
*

 

 

 

 

 

2582

bs

Ohm

982,54

982,54

982,54

 

 

von den Quellen

 

 

 

 

 

bis zur Mündung in die Lahn

 

 

 

25821

bs

Ohm

28,21

28,21

28,21

 

 

von den Quellen

 

 

 

 

 

bis oberhalb Mündung des Seenbaches

 

 

 

258211000

bs

Ohm

2,80

2,80

2,80

 

 

von den Quellen

 

 

 

 

 

bis zur Straßenbrücke unterhalb Ulrichst.

 

 

 

 

 

an der Kläranlage

 

 

 

258213000

bs

Ohm

6,68

6,68

9,48

 

 

von ...

 

 

 

 

 

bis ...

 

 

 

258215000

bs

Ohm

6,84

6,84

16,32

 

 

von ...

 

 

 

 

 

bis oberhalb Mündung des Steinbaches

 

 

 

258216000

li

Steinbach

4,13

4,13

4,13

 

 

von den Quellen

 

 

 

 

 

bis zur Mündung in die Ohm

 

 

 

258219000

bs

Ohm

7,76

7,76

28,21

 

 

von unterhalb Mündung des Steinbaches

 

 

 

 

 

bis oberhalb Mündung des Seenbaches

 

 

 

*

 

 

 

 

*

 

 

 

 

 

258299000

bs

Ohm

5,45

5,45

982,54

 

 

von unterhalb der Mündung des Roten W.

 

 

 

 

 

bis zur Mündung in die Lahn

 

 

 

2583

bs

Lahn

1037,41

1037,41

2671,01

 

 

von unterhalb der Mündung der Ohm

 

 

 

 

 

bis oberhalb der Mündung der Dill

 

 

 

*          

*

 

 

 

 

 
 

 

bis Mündung in den Rhein

 

 

5926,26

Die räumlichen Daten (Maßstab 1:25000) werden im HLUG in einem geographischen Informationssystem gehalten und können über die Kennziffern mit Sachdatenbanken verknüpft werden. Somit können neben den Gebietsgrößen auch weitere Kenndaten wie Landnutzungsanteile, Niederschlagshöhen oder Einleitungen etc. zu dem jeweils entsprechenden Untersuchungsgebiet ermittelt werden.

© 2013 Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie