Luft: Emissionskataster

Ausgewählte Emittentengruppen - Flüchtige organische Verbindungen (ohne Methan)

Einführung

Nachdem die Teilkataster der sechs verschiedenen Emittentengruppen vorgestellt worden sind, soll eine Emittentengruppen-übergreifende Betrachtung für die flüchtigen organischen Verbindungen ohne Methan (abgekürzt als NMVOC) durchgeführt werden.

Für Hessen ergibt sich eine NMVOC-Jahresemission von 72.292 t/a. Wie sich diese auf die sieben Emittentengruppen aufteilt, ist Tabelle 1 zu entnehmen.

Tabelle 1: NMVOC-Emissionen in Hessen aufgeschlüsselt nach Emittentengruppen

Emission [Tonnen NMVOC pro Jahr]
 
aktuelle Erhebung
Industrie 2012
3.332
Kleingewerbe 2012
9.337
Gebäudeheizung 2012
2.520
Kfz-Verkehr 2010
5.919
Biogene Quellen 2012
37.376
Privater Verbrauch 2005
13.213
Flugverkehr 2010*
595
Hessen
72.292
* Daten Fraport AG

Entsprechend der Abbildung 1 liefern die biogenen und nicht gefassten Quellen mit 52 % den größten Anteil an den hessenweiten NMVOC-Emissionen, gefolgt vom privaten Verbrauch, dem Kleingewerbe und dem Verkehr (Kfz-Verkehr einschließlich Flugverkehr) mit Werten zwischen 18 % und 9 % der hessischen NMVOC-Emissionen. Industrie und Gebäudeheizung haben nur geringe Anteile.


Abb. 1: NMVOC-Emissionen in Hessen aufgeschlüsselt nach Emittentengruppen

Zeitliche Entwicklung

In Abbildung 2 wird die Entwicklung graphisch dargestellt.


Abb. 2: Zeitliche Entwicklung der NMVOC-Emissionen in Hessen aufgeschlüsselt nach Emittentengruppen

Es ist generell ein Rückgang bei den NMVOC-Emissionen zu erkennen, und zwar am deutlichsten beim Kfz-Verkehr mit einer Minderung um etwa 70 %. Einzig die Emissionen aus dem Flugverkehr steigen an, bleiben aber weiterhin auf einem geringen Niveau.

Kartenbeschreibung

Die Karte zeigt die NMVOC-Jahresemissionen der fünf Emittentengruppen Industrie, Kleingewerbe, Gebäudeheizung, Kfz-Verkehr (Verkehr ohne Flugverkehr) und "Biogene und nicht gefasste Quellen", dargestellt pro Kreis. Es werden die Emissionsdaten aus dem jeweils letzten Bezugsjahr der Emittentengruppe dargestellt. Die Emissionen des privaten Verbrauchs sowie des Flugverkehrs lassen sich erhebungsbedingt nicht auf Kreisebene herunterbrechen und sind deshalb in der Kartendarstellung nicht enthalten.

Die biogenen und nicht gefassten Quellen tragen am meisten zu den NMVOC-Emissionen bei. Im waldreichen Mittel- und Nordhessen stehen die NMVOC-Freisetzungen durch die Emittentengruppe „Biogene und nicht gefasste Quellen“ vielfach an erster Stelle. In den kreisfreien Städten hat der Kfz-Verkehr einen deutlicheren Anteil am Emissionsaufkommen als in anderen (Land)Kreisen. Erwähnenswert ist auch, dass das Kleingewerbe in einigen Kreisen die anteilmäßig größten Emissionsmengen beiträgt, während die Industrie eher punktuell relevant ist. Die von der Gebäudeheizung emittierten NMVOC-Mengen spielen nur eine untergeordnete Rolle.

Eine umfassende Aufstellung über NMVOC-Emissionen erfolgt im Online-Service Emissionskataster Hessen. Hier wird der Schadstoff sowohl tabellarisch als auch in einer Karte dynamisch auf verschiedenen Ebenen (Hessen, Kreis, Gemeinde, 1 km² und betreiberbezogen) dargestellt.

.
© Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie