Lärm: Umgebungslärm

Umgebungslärmkartierung

Die EU hat im Jahr 2002 die „Richtlinie über die Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm (2002/49/EG)“– kurz: Umgebungslärm-Richtlinie – in Kraft gesetzt, mit der ein Konzept mit dem Ziel einer langfristigen Lärmminderung vorliegt. Die Richtlinie wendet sich an die Mitgliedstaaten und verpflichtet diese,

Dadurch soll das Gesundheits- und Umweltschutzniveau europaweit verbessert werden.

Die Richtlinie versteht unter Umgebungslärm hauptsächlich Lärm, der von stark befahrenen Straßen- und Schienenwegen, sowie Großflughäfen und speziellen Industrieanlagen ausgeht.

Für diese Lärmquellen müssen die Mitgliedstaaten mindestens alle fünf Jahre Lärmkartierungen und Lärmaktionsplanungen durchführen. Die ersten Lärmkartierungen (1. Stufe) wurden 2007 erstellt. Außerdem bestehen umfangreiche Informationspflichten.

Durch die Lärmkartierungen wird als Erstes das Ausmaß der Lärmbelastungen ermittelt. Damit steht fest, wo es wie laut ist. Danach sind auf Grundlage dieser Bestandsaufnahmen und unter Mitwirkung der Öffentlichkeit (Bevölkerung, Verbände, Fachbehörden usw.) Lärmaktionsplanungen durchzuführen. Sie führen zu Lärmaktionsplänen, die konkrete Maßnahmen zur Lärmbekämpfung und zum Schutz der ruhigen Gebiete enthalten sollen.

Die Mitgliedstaaten müssen zudem alle wesentlichen Ergebnisse, wie z. B. die Anzahl der vom Lärm betroffenen Einwohner, an die EU melden. Außerdem soll die Öffentlichkeit über die schädlichen Wirkungen von Lärm bestmöglich aufgeklärt werden.

In Hessen ist das Hessische Landesamt für Umwelt und Geologie (HLUG) landesweit für die Lärmkartierungen zuständig. Die Lärmaktionsplanungen werden in Hessen von den Regierungspräsidien Darmstadt, Gießen und Kassel durchgeführt.

Eine Ausnahme stellt der Eisenbahnverkehr dar. Die Eisenbahnen des Bundes werden deutschlandweit vom Eisenbahnbundesamt (EBA) bearbeitet.

Die folgenden drei Karten zeigen den Untersuchungsumfang der Umgebungslärmkartierung 2012 und beispielhaft zwei Ergebniskarten für den Lärm der von Hauptverkehrsstraßen ausgeht (24 Stunden-Pegel LDEN und der Nachtpegel LNight).

Auf der Internetseite des HLUG finden Sie alle Ergebnisse der bisher durchgeführten Lärmkartierungen 2007 und 2012 (Lärmkarten, Statistiken usw.) sowie weitere Hintergrundinformationen und Links zu den Lärmaktionsplänen.


© 2013 Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie